Stuttgart kommt mit guten Bekannten - Favorit soll geknackt werden

28. November 2013

Bereits am kommenden Samstag, den 30. November 2013 begrüßen die KSC Schmetterlinge um 19:00 Uhr in der Halle Hämmerlingstraße den Allianz MTV Stuttgart zum letzten Heimspiel vor der langen Dezember-Spielpause, die den Ligateams zwecks Abstellung von Nationalspielern für die Weltmeisterschaftsqualifikation verordnet wurde. Bevor es dann Anfang Januar erst weitergeht, freuen wir uns noch einmal auf ein Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn, das eigentlich einige altbekannte Gesichter nach Köpenick bringen sollte: Nach dem vergangenen Saisonende verließen sowohl Trainer Cutino wie auch die beste Mittelblockerin der Liga der vergangenen Saison, Rebecca Pavan, Berlin in Richtung Stuttgart. Mittlerweile wurde Cutino kurz nach Saisonbeginn schon im Stuttgart entlassen - aber auch die sympathische Becky Pavan allein wird gerne unser Gast sein. 

Während der KSC in der aktuellen Saison einen Neuaufbau startet, setzte Stuttgart in der Saisonvorbereitung auf Konstanz. Aus dem alten Stammsechser verließen lediglich die sehr starke Zuspielerin Lora Kitipova und Silvana Olivera das Team. Das Zuspiel wurde mit der Französin Lauriane Truchetet besetzt, neben Becky Pavan kam mit der Amerikanerin Lindsay Ann Stalzer eine erfahrene Außenangreiferin. Den Taktstock auf der Trainerbank führt mittlerweile der Spanier Guillermo Naranjo Hernandez, der sich freut, auf der Liberoposition wieder auf die fantastische brasilianische Libera Evelyn Delogu (nach ausgeheilter Kreuzband-OP) zurückgreifen zu können. 

Die Mannschaft hat in den ersten Spielen der Saison nicht an die Vereinserwartungen anknüpfen können. Vom zu Saisonbeginn formulierten Anspruch, sich in der Tabelle der Liga weiter vorne zu etablieren, ist das Team jedenfalls derzeit noch entfernt. Obwohl man zuhause gegen Potsdam und auswärts in Suhl gewann, taten die deutlichen 0:3-Heimniederlagen gegen Aachen und Wiesbaden richtig weh. Als einen Grund machten die Stuttgarter unglückliche Verletzungsserien, gerade auch auf der wichtigen Zuspielposition aus. Der Verein sucht hier weiter nach einer Lösung, um Nachwuchstalent Pia Weiand entlasten zu können. So kommt eine angeschlagene aber trotzdem qualitativ gut besetzte Stuttgarter Mannschaft nach Köpenick, die sich sicher zerreißen wird, um aus dem derzeitigen Tief herauszukommen. Keine Frage: Die Gäste gehen kraft ihrer individuellen Klasse erneut als Favorit ins Rennen. Ein Favorit, der aber schlagbar ist. 

Nach dem kämpferisch geprägten sehr spannenden 2:3 des KSC Berlin beim USC Münster, für das das Team ob des Einsatzes auf dem Feld und der taktischen Einstellung viel Lob von den Gastgebern zu hören bekam, wartet auf die Köpenickerinnen erneut eine schwierige Aufgabe. Auch auf Berliner Seite sind die vergangenen spielintensiven Wochen nicht ohne Verletzungen abgegangen, Trainer Benedikt Frank war aber froh, Patricia Grohmann in Münster wieder einsetzen zu können. Mit einer echten Teamleistung wollen die Berlinerinnen den Gästen die Stirn bieten und den Kampf aufnehmen. Freuen wir uns auf ein attraktives Heimspiel - wir sehen uns in der Hämmerlinghölle!

Nachrichten-Kategorie: