Schwerin: Kader spricht für Favoritenrolle

22. Januar 2017

Website Schwerin vom 21.0.12017

Ihren letzten Bundesligaauftritt vor dem Pokalfinale (29. Januar in Mannheim) haben die Volleyballerinnen des SsC Palmberg Schwerin am Sonnabend, 19:00 Uhr, in der Berliner Hämmerlinghalle. Es ist das Rückspiel gegen einen Gegner, den man im Hinspiel zu Hause 3:1 bezwingen konnte. Der Köpenicker SC geriet zeitweise in einen bedrohlichen Abstiegsstrudel und ist mit gegenwärtig 12 Punkten aus 14 Spielen noch nicht aus dem Schneider. Gewonnen wurden Spiele gegen den VCO Berlin, Aachen und Suhl. Doch daran allein kann man die Stärken oder Schwächen des KSC nicht bemessen. Immerhin erzielten sie gegen die Stärksten der Liga, Schwerin, Dresden, Stuttgart und Potsdam Satzgewinne. Gegen die Starken zu spielen, macht selber stark, scheint die Erfahrung der Berlinerinnen zu sein. So wird der SSC am Sonnabend einem selbstbewussten Team gegenüberstehen, das in der Lage ist, Favoriten zu ärgern. Trainer Manuel Rieke hat darauf die Spielweise seiner Mädels ausgerichtet. In seiner Mannschaft agieren mit Saisonbeginn Spielerinnen wie Marie Holstein und Luise Klein, die in Schwerin ihr Volleyball-Handwerk erlernten. Dafür wechselte Lauren Barfield vom Köpenicker SC zum SSC Palmberg Schwerin und erweist sich hier als eine erfolgreiche Punktesammlerin. Ganz vorn im MVP-Ranking liegt Zuspielerin Sarah Wickstrom vom KSC mit drei Mal Gold und zwei Mal Silber. Mit seinem Aufgebot an Kadern sollte der SSC Palmberg Schwerin auch in diesem Spiel seiner Favoritenrolle gerecht werden.

https://www.schweriner-sc.com/letztes-liga-duell-vor-dem-pokalfinale/

Pressearchiv-Kategorie: